Menü

"Ich hatte auch den Eindruck, dass es Kevin nicht gut geht ..."

 

Nicht immer wachsen Kinder in einem Umfeld auf, das für ihre individuelle und soziale Entwicklung förderlich ist. Viele Menschen bzw. Institutionen machen häufig sehr frühzeitig entsprechende Beobachtungen, die jedoch nicht immer dazu führen, dass diesen Familien zeitnah, wenn das Kind und die Probleme noch klein sind, entsprechende Hilfeangebote gemacht werden.

Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien in Münster entwickelt in Form eines Modellprojekts seit April 2007 ein „Frühwarnsystem“ und ein Konzept früher Hilfen im Stadtteil Coerde. Dieses Projekt arbeitet sehr intensiv mit dem kommunalen Sozialdienst der Stadt Münster und dem Arbeitskreis Coerde zusammen. Das „Frühwarnsystem“ aufsuchende Familienbesuche wird in der gesamten Stadt Münster seit August 2008 erfolgreich umgesetzt.

Der Schwerpunkt des Projekts „frühe Hilfen für Familien in Coerde“ liegt bei der Vernetzung der Personen und Institutionen vor Ort, die Kontakte mit kleinen Kindern haben und deren Aufwachsen begleiten. Mit ihnen gemeinsam sollen bei Bedarf frühe Hilfen für Kinder und deren Eltern sensibel und koordiniert angeboten und durchgeführt werden.
Zu diesem Netzwerk gehören GynäkologInnen, KinderärztInnen, Kindertagestätten, Familienhebammen des Gesundheitsamtes Münster, die Familienbildungsstätte und viele mehr, insbesondere alle im Stadtteil tätigen sozialen Dienste und deren Fachkräfte.

Dieses Projekt ist unserer Jugendhilfeeinheit Münster Nord angegliedert und wird von unserem Kollegen Peter Griese durchgeführt.

 

Unsere Einrichtung, die dieses Angebot vorhält, finden Sie unter:

VSE Münster -> Jugendhilfeeinheit Münster Nord